Berlin

 

 

Currywurst und Co

In Berlin gibt es an fast jeder Ecke einen Imbiss, da sind Dönerbuden, Pizzastände, Asiaimbisse, manchmal auch eine Kombination aus allen dreien. Nicht zu vergessen Suppenküchen und Hot-Dog-Läden. Und natürlich gibt es auch den klassischen Imbiss mit Currywurst und Pommes.

Die Currywurst ist angeblich auf Platz 4 der beliebtesten Fast food- Gerichte. Erfunden wurde sie in Berlin von Herta Heuwer, die nach eigener Aussage ab September 1949 gebratene Brühwurst mit einer speziellen Tomatensoße in ihrem Imbiss Ecke Kant/ Keiser-Friedrich-Straße anbot. Die Version, nach der die Currywurst aus Hambrug kommt, geht auf ein Buch zurück, es ist nur eine fiktive Geschichte.

Die Berliner Curry Wurst gibt es mit und ohne Darm. Sie wird klein geschnitten, übrigens ursprünglich mit einer Schere, und mit einer roten Soße übergossen. Dazu gibt es dann entweder ein Brötchen oder Pommes. Serviert wird das Ganze in Pappschalen. Man bekommt sie für 1,20 € oder auch für 9,80 €, wenn man sie unbedingt Unter den Linden an einem Tisch mit Tischdecke und von einem Teller mit Messer und Gabel essen will. Aber wer will das schon? Vermutlich nur Touristen :)

Woran erkennt man eigentlich eine gute Currywurst? Ehrlich gesagt, weiß ich das auch nicht so genau. Wirklich schlechte habe ich jedenfalls noch nie gegessen. Es gibt gute und weniger gute Soßen und gute und schlechte Pommes - und freundliche Imbissbetreiber und weniger freundliche. Alles zusammen macht die Klasse aus.

Zur Zeit essen wir uns durch die Berliner Currywurst-Imbisse, das ist wahrlich eine Aufgabe für eine kleine Ewigkeit, weil wir nicht immer Lust auf Currywurst haben, wenn wir Hunger bekommen und auch anderes essen :). Da die Auswahl an Restaurants in Berlin einfach riesig ist, fällt das nicht wirklich schwer.

 

Currybaude am gesundbrunnen

Wie findet man eigentlich einen guten Imbiss? Sicher, man kann einfach alle durchprobieren, die einem am Wege begegnen. Aber das ist seeeehr mühsam und der Test liegt unter Umständen auch noch schwer im Magen. Abhilfe kann da zum Beispiel qype bieten. Dort habe ich nach Currywurst in Berlin gesucht (ja, sicher, ich kenne auch so den ein oder anderen Imbiss und die Klassiker, die in jedem Reiseführer stehen, natürlich auch - aber was in Reiseführern steht, ist nicht immer das Beste) und unter anderem fand ich die Currybaude am U-Bahnhof Gesundbrunnen.

Nach einer kleinen Suche haben wir die Baude gefunden, der Imbiss befindet sich im Eingangsgebäude zur U-Bahn zur Straße hin. Nach einer kleinen Konfusion bei der Bestellung, wer denn nun was haben möchte, gab es Currywurst mit Pommes.

Mhm - die Currywurst war ok, sie hat gut geschmeckt, so wie das nun mal normalerweise bei Currywürsten ist. Die Pommes aber waren fantastisch. Also ein Plus für die Wurst und drei Sterne für die Pommes.

Currywurst und Mai Tai

Das Plucinskys ist ein kleiner feiner Laden an der Schönhauser Allee/ Ecke Wörther Str. Richtung Alex, nicht weit von der Kulturbrauerei.

Es gibt eine Speisekarte mit Salaten und anderen Kleinigkeiten - und mit Currywurst! Die kommt mit einer hausgemachten Soße daher, die nicht scharf ist, aber dafür sehr tomatig und aromatisch, und wird im Pappschälchen auf Porzellanteller serviert. Pommes gibt es hier keine, aber ein feiner Salat mit Croutons tut es auch mal. Die Getränkekarte ist vielfältig und hat vor allem eine kleine, aber feine Auswahl an Cocktails. Deshalb hier die einmalige Gelegenheit: Currywurst mit Mai Tai :)

Wer hier einkehrt, sollte außerdem auch mal die sanitären Einrichtungen besuchen, es lohnt sich :)

Diesmal sind wir uns einig: eine gute Currywurst und tolle Cocktails :) Wenn es uns in diese Ecke verschlägt, gehen wir hier gerne durch die einladend geöffnete Tür...

Zur Bratpfanne Steglitz

An der Schloßstraße Ecke Kieler Str. findet sich die Bratpfanne. Wenn man eine Schlange sieht, ist man richtig :)

In einer der ältesten Imbissbuden Berlins bekommt man eine gute Currywurst und brauchbare Pommes (die sind meistens ein klein wenig zu hell). Es gibt hier keine richtigen Stehtische, die einem die Nahrungsaufnahme etwas bequemer machen könnten, nur an der einen Seite ist ein kleiner Thresen, der aber nie für den Andrang ausreicht. Deshalb stehen rund um die Bude überall Leute - an den Fensterbänken der Volksbank, hinter der Bude an den Containern... aber schmecken tut es trotzdem :)